Medizinstudium in den USA

Der Aufbau des Medizinstudiums in den USA ist grundsätzlich anders als in Deutschland. In den USA wird das Medizinstudium in zwei Studiengänge getrennt: pre-medical education und medical education.

Als pre-medical education wird das College-Studium bezeichnet, das nach der High School aufgenommen wird und eine Vorbereitung auf das Medizinstudium an der Uiniversität ist. Die pre-medical education ist jedoch noch nicht das eigentliche Medizinstudium, sondern ein naturwissenschaftlich ausgerichtetes Studium mit Schwerpunkten in Biologie, Physik und Chemie, das mit dem Bachelor of Science abgeschlossen wird. Die pre-medical education kann weder formal noch inhaltlich mit der naturwissenschaftlichen oder ärztlichen Vorprüfung (Physikum) in Deutschland gleichgesetzt werden.

Der Abschluss der pre-medical education berechtigt noch nicht zu einem Medizinstudium an einer Universität, weder in den USA noch in Deutschland. Er ist jedoch eine von mehreren Zulassungsvoraussetzungen.

Aufbau des Medizinstudiums in den USA

Das eigentliche Medizinstudium in den USA (medical education) an einer Universität dauert 3 – 5 Jahre. Die jeweiligen Medical Schools bieten die vorklinischen und klinischen Studieninhalte in unterschiedlicher Folge und Kombination an, diese sind nur dem Umfang nach festgelegt. Famulaturen (medical externs, clinical clerkships) werden als obligatorische Leistungen in die Studiengänge integriert.

Das Medizinstudium wird mit dem M.D. (Doctor of Medicine oder medical doctor) abgeschlossen. Dieser Titel ist jedoch noch keine Berufsqualifikation.

Nach der medical education folgt die graduate medical education, die aus dem medizinischen Pflichtpraktikum (internship) und/oder der Spezialausbildung besteht. Um die der deutschen Approbation entsprechende US-amerikanische Berufsqualifikation zu erlangen, muss im Anschluss das Examen des National Board of Medical Examiners bestanden werden.

Für deutsche Studenten erscheint das Medizinstudium in den USA umständlich, da zunächst die pre-medical education an einem College abgeschlossen werden muss, bevor das eigentliche Medizinstudium aufgenommen werden kann. Der College-Abschluss garantiert aber noch nicht die Zulassung zur Universität. Die Aufnahme eines Medizinstudiums an einer US-Universität nur mit deutschem Abitur ist unmöglich. Auch für transfer students, die nach einigen Semestern in Deutschland an eine Medical School in die USA wechseln wollen, besteht kaum eine Chance. Die meisten scheitern an den Aufnahmetests und dem hohen finanziellen Aufwand.

Bewerbung zu einem Medizinstudium USA

Die Zulassung zu den renommierten Medical Schools ist sehr selektiv. Die bekanntesten Universitäten akzeptieren nicht einmal 10% der Bewerber, einige nur 5%. Fast alle renommiertren amerikanischen Universitäten sind privat. Im Gegensatz zu dem in Deutschland angewandten Verfahren, der Vergabe von Medizin-Studienplätzen über eine staatliche Zentralstelle, erfolgt die Bewerbung in den USA direkt bei den Universitäten. Wer sich bei 5 verschiedenen Medical-Schools bewerben will, muss dementsprechend 5 verschiedene Bewerbungen versenden. Die Bewerbungen sind zwar sehr ähnlich, aber nicht identisch. Deshalb ist es nicht möglich, exakt die gleichen Unterlagen an mehrere Universitäten zu senden.

Die studentischen Jahre starten im allgemeinen im Herbst. Bewerbungsformulare sind bei den jeweiligen Universitäten etwa ein Jahr vorher erhältlich und bereits am Ende des Vorjahres sollten die kompletten Bewerbungsunterlagen eingereicht werden. Die Frist läuft zwar bis zum Frühjahr, eine rechtzeitige Bewerbung ist jedoch zu empfehlen. Die Termine können von Universität zu Universität abweichen.

Auf folgende Kriterien wird bei der Zulassung geachtet:

  • TOEFL
  • MCAT
  • Essays
  • Zeugnisse
  • Empfehlungsschreiben
  • Interview
  • Finanzierungsnachweis
  • Lebenslauf

TOEFL (Test of English as a Foreign Language)

Den TOEFL (Test of English as a Foreign Language) muss jeder absolvieren, der in den USA studieren will, dessen Muttersprache aber nicht Englisch ist. Seit Juli 1998 wird der TOEFL in Deutschland nur noch als Computer-Version angeboten. Der Test dauert inklusive Einweisung ca. 4 Stunden, die Dauer und die Anzahl der Fragen variieren. Maximal können 300 Punkte erreicht werden. Die erforderliche Punktzahl hängt von der jeweiligen Universität ab. Eine renommierte Uni wird jedoch 250 Punkte voraussetzen.

Der TOEFL ist als Multiple Choice Test konzipiert und in 4 Sektionen gegliedert. Die Listening Section soll überprüfen, wie gut der Testteilnehmer amerikanisches Englisch versteht. Die Structure Section testet formelles, geschriebenes Englisch. In der Reading Section müssen kurze Texte gelesen und dazu Fragen beantwortet werden. In der Writing Section muss ein Essay zu einem vorgegebenen Thema geschrieben werden.


Fragen Zeit
Listening 30 – 50 40 – 60 min
Structure 20 – 25 15 – 20 min
Reading 44 – 55 70 – 90 min
Writing 1 Essay 30 min

Die Fragen in der Listening und Structure Section müssen in der neuen Computer-Version des TOEFL der Reihe nach beantwortet werden. Keine Frage darf übersprungen werden. Auch ein zurücksetzen ist nicht möglich, denn von der Beantwortung Ihrer Fragen hängt der Schwierigkeitsgrad der folgenden Fragen ab.

In der Reading Section können auch Fragen übersprungen und später beantwortet werden. Die folgenden Fragen hängen hier nicht von der Beantwortung der vorherigen Fragen ab.

Software zur Vorbereitung und die englischsprachige Homepage finden Sie unter www.toefl.org. Auch andere Anbieter wie z. B. Barron’s und Kaplan Test Prep bieten Übungsmaterial an.

MCAT (Medical College Admission Test)

Der MCAT (Medical College Admission Test) dauert fast 6 Stunden und besteht aus vier Sektionen: Verbal Reasoning, Writing, Physical Sciences und Biological Sciences. Jede Sektion wird mit bis zu 15 Punkten bewertet. Weitere Informationen finden Sie auf der englischsprachigen Homepage www.aamc.org und bei Kaplan Test Prep .

Essays

In einem oder mehreren Aufsätzen muss das Studienvorhaben und die Wahl der Universität begründet werden. Mit Hilfe dieser Aufsätze versuchen die Universitäten näheres über die Persönlichkeit ihrer zukünftigen Studenten zu erfahren. Je nach Universität kann die Anzahl der Aufsätze und die geforderte Länge variieren. Für deutsche Bewerber sind Essays als Bewerbungskriterium allerdings ungewöhnlich, weshalb hier auf wichtige Punkte eingegangen wird.

Die Essays sollten nicht auf einmal geschrieben werden. Es wird empfohlen, mehrere Entwürfe anzufertigen und sich darauf gut vorzubereiten.

Die Essays sollten individuell auf die jeweilige Universität zugeschnitten sein. Es ist nicht zu empfehlen, Standardaufsätze an verschiedene Medical-Schools zu versenden. Die Internetseiten der Universitäten geben oft Anhaltspunkte, worauf Wert gelegt wird.

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Gedanken klar hervorbringen. Schweifen Sie nicht ab und schreiben Sie nicht mehr als erforderlich. Die Aufsätze müssen einfach zu lesen sein und einen positiven Eindruck hinterlassen.

Die Zulassungskommissionen der Universitäten müssen viele Essays lesen. Deshalb sollten Sie versuchen, ein Schreiben aufzusetzen, das sich von der großen Anzahl der Bewerbungen hervorhebt.

Überlegen Sie, bevor Sie loslegen, worüber Sie überhaupt schreiben wollen. Machen Sie sich Stichpunkte und reflektieren Sie Ihre Vorstellungen gegebenenfalls mit Dritten.

Bis ein fertiges Essay aufgesetzt ist, sind viele Gedanken und Entwürfe notwendig. Auf keinen Fall lassen sich solche Aufsätze aus dem Ärmel schütteln.

Die Zulassungsstellen der Universitäten entscheiden oft unterschiedlich. Deshalb ist es wichtig, auf die jeweiligen Fragen einzugehen, sie ernsthaft zu beantworten und die Essays individuell auf die jeweilige Universität zuzuschreiben.

Für Anregungen und Beispiele ist die englischsprachige Seite EssayEdge zu empfehlen. Unser Online-Wörterbuch hilft Ihnen bei der Erstellung Ihrer Essays auf Englisch. Amerikanische Bewerber können ihre Essays von der Studienberatung ihrer Colleges korrigieren lassen. Grammatik- und Rechtschreibfehler sind ein absolutes KO-Kriterium bei der Zulassung. Wenn Sie sich diesbezüglich nicht hundertprozentig sicher sind, sollten Sie einen Übersetzungsdienst in Anspruch nehmen.

Zeugnisse des ersten Studiums

Zeugnisse sind für Medical Schools ein entscheidendes Kriterium, um die akademischen Leistungen ihrer Bewerber zu beurteilen. Amerikanische Universitäten verlangen auch noch ein Transcript. Dies ist eine Auflistung aller Kurse, die der Bewerber belegt hat. Außer der Kursbezeichnung und des Semesters müssen im allgemeinen noch Inhalt, Noten und Wochenstunden angegeben werden. Alle Zeugnisse sowie Transcript müssen zunächst übersetzt und dann von der Universität beglaubigt werden.

Beispiel eines Transcript / Academic Record:

Academic
Year
Type of
Course
Title of Course/
Subject
Hrs/weekContributionResult/Grade

Wenn möglich sollte man die eigene Abschlussnote in Relation zum Jahrgang setzen. Erkundigen Sie sich bei dem zuständigen Prüfungsamt Ihrer Universität nach einer Statistik der Notenverteilung.

Beispiel Notenverteilung:

German US Points Explanation Awarded to students who fulfil… Achieved by…

Empfehlungsschreiben

Empfehlungsschreiben sind wichtige Auswahlkriterien. Meistens werden zwei Letters of Recommendation gefordert, die von Professoren oder Arbeitgebern zu erstellen sind.

Bei den Bewerbungsformularen sind Vordrucke für die Gutachter. Hier müssen die Gutachter beantworten, wie gut sie Sie kennen und über welchen Zeitraum sie mit Ihnen wie oft Kontakt hatten. Neben einer Beurteilung in Briefform müssen Ihre Gutachter Sie in einer vorgegebenen Tabelle charakterisieren und Sie in Relation zu Ihren Kollegen bzw. Kommilitonen setzen. Diese vorgegebenen Beurteilungskriterien sind unter anderem: Integrität, intellektuelle und analytische Fähigkeiten, Kreativität, Motivation, Teamfähigkeit, Selbstvertrauen, Ausdrucksweise.

Beispiel einer Beurteilung in Tabellenform:


No InformationBelow Average
(Bottom Third)
Average
(Middle Third)
Good (Top Third)Excellent (Top 15%)Outstanding (Top 5%)
Integrity





Leadership Potential





Sensitivity to Others





Self-Confidence





Personal Maturity





Professional Maturity





Imagination and Creativity





Motivation





Intellectual Ability





Analytical Ability





Quantitative Ability





Organizational Skills





Teamwork Skills





Ability in Oral/
Expressions






Diese Gutachten sind für deutsche Aussteller ungewöhnlich und bedeuten einen nicht zu unterschätzenden Zeitaufwand. Es ist daher wichtig, dass Sie der Aussteller nicht nur flüchtig kennt. Als Gutachter kommen daher Betreuer der Diplomarbeit, Professoren in den speziellen Fächern und Vorgesetzte während eines Arbeitsverhältnisses in Betracht.

Wichtig ist den US-Universitäten, wie gut Sie der Gutachter kennt, ob er sie entsprechend beurteilen kann. Auch auf den Titel des Ausstellers wird geachtet. Vorteilhaft ist es außerdem, wenn Ihr Gutachter Absolvent der Universität ist, bei der Sie sich bewerben, was deutsche Bewerber allerdings vor Schwierigkeiten stellen wird.

Hat Ihr Gutachter das Formular und das formlose Schreiben erstellt, muss er es in einem Umschlag versiegeln, bevor er es Ihnen gibt. Sie senden die versiegelten Gutachten mit Ihren anderen Bewerbungsunterlagen dann in einem großen Umschlag an die jeweiligen Universitäten.

Interview

Nur einige Universitäten führen grundsätzlich Interviews durch. Internationale Bewerber werden im allgemeinen nicht interviewt. Falls es doch zu einem Gespräch kommen sollte, müssen Sie sich darauf gut vorbereiten und wissen, was in Ihren Bewerbungsunterlagen und Essays stand. Sie müssen mit der Frage rechnen, warum Sie ausgerechnet an dieser Universität studieren wollen. Tragen Sie formelle Kleidung.

Finanzierungsnachweis

Der Nachweis über genügende finanzielle Mittel um das Studium zu finanzieren kann von einer Bank ausgestellt werden. Dieser Nachweis ist nicht nur für die Universität notwendig, sondern auch zur Beantragung des entsprechenden Visums.

Die Kosten eines Medizin-Studiums an einer bekannten amerikanischen Universität sind sehr hoch. Alleine die Studiengebühren betragen bei den Top-Universitäten ca. $ 30.000,- pro Jahr. Hinzu kommen die Kosten für die Lebenshaltung, die insbesondere in amerikanischen Großstädten deutlich über deutschen Verhältnissen liegen. Die genauen Studiengebühren der einzelnen Universitäten und geschätzte Gesamtkosten finden Sie unter US News sowie den Homepages der jeweiligen Universitäten.

Es gibt keine Möglichkeit die Kosten des gesamten Medizinstudiums zu finanzieren. Während des Studiums kann u. U. eine Stelle als wissenschaftlicher Assistent angenommen werden. Das Medizinstudium ist jedoch ein enormer Arbeitsaufwand, weshalb eine berufliche Tätigkeit nur eingeschränkt in Betracht kommt. Arbeiten außerhalb der Universität ist einem Ausländer mit dem Studenten-Visum F-1 nicht gestattet.

Stipendien für das gesamte Medizinstudium gibt es prinzipiell nicht, nur für Studienabschnitte. Es sind also insgesamt mindestens drei Jahre pre-medical education und vier Jahre medical school aus eigener Tasche zu zahlen.

Folgende Organisationen vergeben Stipendien für Studienabschnitte, z.B. Famulaturen:

Ähnliche Artikel
Studienplätze in Deutschland gelten für den Fachbereich Medizin als ebenso rar wie begehrt. Hinzukommt hier
Wer von einem Medizinstudium träumt und den in Deutschland hierfür erforderlichen Numerus Clausus von teilweise
Regelmäßig scheitert für zahlreiche Abiturient/-innen der Traum vom Medizinstudium an dem in Deutschland geltenden Numerus